Kochrezepte - iswplus

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Kochrezepte

ISW - Schmankerlkuchl


Zwiebeltee

Zutaten:
500 g Zwiebeln
1/2l Wasser
250 g brauner Kandiszucker

1. Zwiebeln schälen und in Stücke schneiden.

2. Zwiebeln mit Wasser und braunen Kandiszucker aufsetzen und 10‐15 Minuten schwach
köcheln lassen.

3. Durchsieben und stündlich 1‐2 Esslöffel davon einnehmen.
Zwiebel ist besonders gut und enthält folgende Vitamine. Bei Halsbeschwerden kann auch
wunderbar ein Zwiebelhonig angerührt werden.

Rezept Download

Früchtebrot

Zutaten:
500 g Mehl
75 g Hefe
ca. 0,5 l Milch
2 Prisen Salz
4 Prisen Zucker
500 g Feigen
250 g Walnüße/gestiftelte Mandeln
750 g Zwetschgen
500 g Sultaninen
500 g Birnen/Aprikosen (fertig getrocknete Früchtemischung)
200 g Haselnüsse ganze
100 g Zitronat
100 g Orangat
Gewürze: 1 gestrichener TL Zimt, 1 Msp‐ Nelken, 1 Msp. Kardamom
100 g Rum

1. Sultaninen (am Vorabend) in Rum einlegen, die anderen Früchte in warmes Wasser
   einweichen, abseien, Früchte auseinander schneiden

2. Für den Teig: gesiebtes Mehl, Hefe, Milch, Hefe, Salz, Zucker gut kneten. Es sollte ein fester
   Teig (eher wie Brotteig) entstehen. Ruhen lassen bis er doppelt so groß ist

3. Früchte, Nüsse, Orangat, Zitronat, Gewürze zum Teig geben und ganz gut untermischen,
   letztendlich mit einem Schuss Rum verfeinern und erneut gut vermengen. Es sollte eine gute
   Verbindung zwischen Teig und Früchte geben.

4. Kastenform mit Backpapier auslegen und Teig einfüllen ( wieder ein bisschen gehen lassen)
   In den vorgeheizten Ofen (Umluft 160 °C Grad) ca. 60 Minuten backen.

5. Aus dem Ofen entnehmen und erkalten lassen. Nach Belieben Puderzucker mit
   Wasser/Rum oder Rumaroma verrühren und bestreichen.

Rezept Download

Hiagstsuppe

Zutaten:
½ l Sauermilch
½ l Dickmilch/Buttermilch
1 l Wasser
3 El saurer Rahm
3 EL Mehl
Zum Verfeinern: 2 EL Sahne/Salz

1. Wasser zum Kochen bringen. Sauermilch mit 3 EL Mehl und der Dickmilch verrühren.
   Sobald das Wasser kocht, Sauermilch‐Mischung einrühren und aufkochen lassen.

2. Sauerrahm mit Salz verrühren und die aufgekochte Sauermilch zum Rahm geben.
   Zum Verfeinern: Kleks Sahne
   Hervorragend mit einer Scheibe Brot und im Rohr gebackenen ungeschälten mehligen
   Kartoffeln (gut gewaschen mit Schale im Roh bei 200‐220 °C Grad 20 Minuten je nach Größe
   braten) mit Prise Salz oder Butter

Rezept Download

 
Hollermus (Hoierko)

Zutaten
1500 g Holunderbeeren
500 g Zwetschgen
2 Birnen
1 Apfel
100 g Zucker
½ Stange Zimt
5 Nelken
2 EL Speisestärke

1. Die Holunderbeeren waschen und abzupfen. Die Zwetschgen entsteinen, die Birnen und
   den Apfel schälen und das Gehäuse entfernen und klein schneiden. Das Obst mit den restl.
   Zutaten mit Wasser (gut bedeckt) aufkochen lassen und bei schwacher Hitze halbe Stunde
   ziehen lassen.

2. Nach Belieben mit ca. 2 EL Speisestärke binden. Beim Anrichten kann man das Hollermus
   mit Sahne verfeinern. Heiß in Schraubgläser füllen und dunkel lagern. Mind. ein Jahr haltbar.
   Sehr gut zu Kaiserschmarrn, Vanillepudding, Grießbrei, Vanilleeis
   kalt oder lauwarm genießen

Rezept Download

 
Kartoffelsuppe

Zutaten:
800g Kartoffeln
1 Karotte
1 Zwiebel
½ Scheibe Sellerie
2 Lorbeerblätter
10 Wacholderbeeren
2 EL Obstessig
1 EL Essigessenz
3 gestrichene TL Salz
¾l Wasser oder Gemüsebrühe
30 g Butterfett/Butter
40 g Mehl
1 Msp. gemahlene Nelken
1 l Wasser
Majoran, Pfeffer, Petersilie, Kümmel

1. Kartoffeln schälen und in Würfel schneiden. Karotte waschen und in Scheiben schneiden. ½
Zwiebel schälen und hacken. Sellerie in kleine Würfel schneiden. Das Gemüse mit den
Lorbeerblättern, den zerdrückten Wacholderbeeren und einer Prise Salz in einen Topf geben,
Wasser oder Gemüsebrühe zugeben, so dass alles gut bedeckt ist und kochen lassen bis das
Gemüse weich ist. Besonders wichtig: die Kartoffeln müssen gar sein. Wer es bevorzugt
bissfeste Kartoffeln in der Suppe zu haben, sollte die Kochzeit verkürzen. Den Obstessig und
die Essigessenz zugeben.

2. ½ gehackte Zwiebel, Fett und Mehl unter ständigem Rühren erhitzen, so dass eine
goldbraune Einbrenne entsteht. Die Nelken zugeben und langsam unter ständigem Rühren
mit einem Schneebesen einen 1 l Wasser aufgießen, so dass keine Klümpchen entstehen und
es eine sämige Konsistenz bekommt. Anschließend die Brühe mit dem Gemüse einrühren.

3. Abschließend mit den Gewürzen abschmecken und die Lorbeerblätter entfernen. Manche
mögen es auch nicht, wenn sie auf eine Wacholderbeere beißen. Können auch entfernt
werden. Am besten frische Petersilie verwenden.
Wer noch etwas Bissfestes in die Suppe haben möchte, kann noch eine Wiener Wurst ergänzen.

Rezept Download

 
Spitzbuam

Zutaten:
300 g Butter
190 g Zucker
100 g gemahlene Nüsse
500 g Mehl
1 Pck. Vanillezucker
1 Pck. Backpulver
2 Eier
etwas Zimt
Puderzucker
Johannisbeer‐/Himbeermarmelade

1. Butter, Zucker, Eier zu einer Schaummasse verrühren, dann Mehl, Nüsse, Vanillezucker,
Backpulver und Zimt dazugeben. Zu einem glatten Mürbteig verrühren, nicht zu lange
kneten, damit er nicht zu klebrig wird.

2. Halbe Stunde in Frischhaltefolie gewickelt im Kühlschrank ruhen lassen

3. Stück für Stück auf gut bemehlten Nudelbrett messerrückendick ausrollen und mit zB
Blütenausstecher ausstechen und eine Hälfte davon mit Loch in der Mitte versehen.

4. Auf ein Blech mit Backpapier legen und in den vorgeheizten Ofen (180 Grad, Ober‐ und
Unterhitze) geben. Ca. 8 Minuten bis sie goldbraun sind backen.

5. Aus dem Ofen nehmen und noch wenn sie warm sind mit Puderzucker bestäuben, erkalten
lassen und die jeweils nicht bestäubte Seite mit entkernten Johannisbeer‐ und/oder
Himbeermarmelade bestreichen.


Rezept Download

 
Rohrnudeln mit Zwetschgen (12-15 Stück)    (07.10.2016)

Zutaten

Für den mittelfesten Hefeteig:
500g Mehl
10g Salz
bis 300ml Milch
20g Hefe
2 Eier
1 EL Butter/Margarine

 
ca. 35 bis 40 Zwetschgen
Butter(je nach Größe des Reindls)
Zucker

 
1.  Hefe mit etwas Zucker weichrühren und anschließend mit der Hälfte der lauwarmen Milch vermengen.Das gesiebte Mehl salzen und eine Grube machen. In die Grube Hefe, 1 ELButter und Eiergeben und mit der restlichen Milch zu einemglatten Teig vermengen. Teig ca. 15 Minuten gehen lassen.
 
2.  Zwetschgen waschen und entkernen. Zum Entkernen am besten einen Zwetschgenentkernen verwenden oder mit einem Messer die Zwetschge auf einer Seite aufschneiden und den Kern entfernen.
 
3.  Teig noch einmal gut durchschlagen bis er sich von der Schüssel löst. Teig noch einmal ca. 20 Minuten aufgehen lassen. In der Zwischenzeit in einem Reindl (alternativ auch in einer Auflaufform)Butter zerlaufen lassen. Der Boden des Reindls sollte ca. einen 0,5 cm hoch mit Butter bedeckt sein. Das Fett sollte warm, aber nicht heiß sein.
 
4.  Mit einem Esslöffel kleine Nudeln vom Teig abstechen und breit drücken. 2 bis 3 Zwetschgen und eine Brise/TL Zucker auf den Teig legen und zusammenfalten. (Wer sehr saure Zwetschgen hat, kann auch gerne mehr Zucker zu geben. Wer es nicht so süß mag, kann mit dem Zucker sparen). Die gefüllten Nudeln gut verschließen undbis zur Hälfte in die Butter im Reindl tauchen. Die Nudeln nun Stück für Stück nebeneinander in das Reindl setzen, allerdings nicht zu eng. Das mit den Nudeln befüllte Reindl nochmal kurz gehen lassen.
 
5.  Das Reindl in den vorgeheizten Backofen (210 °C Grad) geben und ca. 35 Minuten goldbraun backen. Das Reindl herausnehmen, stürzen und die Nudeln auskühlen lassen.
 
Alternativ können die Rohrnudeln auch mit Kirschen gefüllt werden.


Rezept Download

Romy
Hagebutten‐Marmelade (28. 10. 2016)
Zutaten

2 kg Hagebutten
ca. 1l naturtrüber Apfelsaft
1,5kg Gelierzucker (1:1)
1. Hagebutten abwaschen sowie Blüte und Stiehl entfernen. Die Hagebutte öffnen und mit
einem Teelöffel den Flaum und die Kerne entfernen. Die Reste der Hagebutte noch einem
gut durchwaschen und abtropfen lassen.
2. Die bearbeiteten Hagebutten (ca. 1,5kg) in einem Schnellkochtopf geben und zu ¾ mit
naturtrüben Apfelsaft bedecken. Den Saft aufkochen lassen. Anschließend die Masse durch
ein feines Sieb streichen.
3. Das übrige Mark unter ständigen Rühren in einem Topf mit Gelierzucker (Verhältnis 1:1)
aufkochen lassen. Gelierprobe durchführen! Bei zufriedenstellender Festigkeit die
Marmelade in Schraubgläser abfüllen.

Tipp: Die im Sieb übriggebliebenen Reste sowie die Kerne und der Flaum der Hagebutten können getrocknet werden und ergeben einen wunderbaren Hagebutten‐Tee.




Rezept Download

Romy
Holunder‐Zwetschgen‐Kompott  (21.10.2016)

Zutaten

1l Holundersaft
0,5l Wasser
500g Zwetschgen
2 Birnen
1 Apfel
½ Stange Zimt
4 Nelken
150‐200g Zucker
1 gehäufter EL Stärkemehl
1. Zwetschgen waschen, entsteinen und halbieren. Birnen und Apfel schälen entkernen und
klein schneiden.
2. Alle Zutaten (außer das Stärkemehl) in einen Topf geben und alles zusammen gut aufkochen
lassen.
3. In einer Tasse das Stärkemehl mit etwas Wasser verrühren. Anschließend in das kochende
Kompott geben und noch einmal gut aufkochen lassen. Fertig!
Das Kompott kann natürlich gleich lauwarm verzehrt werden oder ist in Schraubgläsern abgefüllt
auch lange haltbar.
Besonders lecker schmeckt das Kompott zu Mehlspeisen, mit Naturjoghurt oder erwärmt zu
Vanilleeis. Ebenfalls kann es sehr gut zu Wildgerichten gereicht werden.



Rezept Download

Romy
 
Zwetschgen-Datschi mit Hefeteig  (14.10.2016)

 
Zutaten
 
350g Mehl
3 Prisen Salz oder 5g Salz
1 mittelgroßes Ei
40g Butter/Margarine
20g Hefe
1TL Zucker
¼l Milch
ca. 2kg Zwetschgen
 
Zimt
Zucker
Lebkuchengewürz
 
1.  Hefe mit Zucker flüssig rühren und zur lauwarmen Milch geben. Ei und die weiche Butter zugeben und verrühren. Das gesiebte Mehl salzen und zu der Hefe-Milch-Masse geben. Gut durchkneten, so dass ein mittelfester Hefeteig entsteht. Teig bei warmer Zimmertemperatur mit einem Küchentuch abgedeckt eine halbe Stunde auf die doppelte Größe aufgehen lassen.
 
2.  In der Zwischenzeit Zwetschgen waschen. Am besten mit einem Zwetschgenentkerner den Kern entfernen, dass zwei schöne Hälften entstehen.
 
3.   Den Teig von der Schüssel auf eine gut bemehlte Arbeitsplatte geben und auf ein Rechteckt in Größe des Bleches ausrollen; der Teig sollte ca. 1cm dick sein. Teig über ein Nudelholz rollen und auf ein gut eingefettetes Blech geben. Den Teig mit den Zwetschgen wie ein Schindeldach eindecken.Teig mit den Zwetschgen noch 15 Minuten gehen lassen, bevor er in den vorgeheizten Backofen (200°-220°C Grad – Ober-/Unterhitze) auf die unterste Schiene gegeben wird. Backzeit: ca. 30 Minuten
 
4.  In der Zwischenzeit Zimt, Zucker und Lebkuchengewürz vermischen.
 
5.  Sofort nach dem Backen den Datschi nach Belieben und Süße der Zwetschgen mit dem Gemisch bestreuen.
 
Durch den Hefeteig ist der Zwetschgen-Datschi nicht so süß. Viele lieben ihn besonders mit einem Kleks Sahne. Besonders praktisch: Durch die Zwetschgen ist der Datschi auch noch nach ein paar Tagen sehr saftig und lecker.
Guten Appetit!











Rezept Download

 
Rohrnudeln mit Zwetschgen (12-15 Stück)    (07.10.2016)

Zutaten

Für den mittelfesten Hefeteig:
500g Mehl
10g Salz
bis 300ml Milch
20g Hefe
2 Eier
1 EL Butter/Margarine

 
ca. 35 bis 40 Zwetschgen
Butter(je nach Größe des Reindls)
Zucker

 
1.  Hefe mit etwas Zucker weichrühren und anschließend mit der Hälfte der lauwarmen Milch vermengen.Das gesiebte Mehl salzen und eine Grube machen. In die Grube Hefe, 1 ELButter und Eiergeben und mit der restlichen Milch zu einemglatten Teig vermengen. Teig ca. 15 Minuten gehen lassen.
 
2.  Zwetschgen waschen und entkernen. Zum Entkernen am besten einen Zwetschgenentkernen verwenden oder mit einem Messer die Zwetschge auf einer Seite aufschneiden und den Kern entfernen.
 
3.  Teig noch einmal gut durchschlagen bis er sich von der Schüssel löst. Teig noch einmal ca. 20 Minuten aufgehen lassen. In der Zwischenzeit in einem Reindl (alternativ auch in einer Auflaufform)Butter zerlaufen lassen. Der Boden des Reindls sollte ca. einen 0,5 cm hoch mit Butter bedeckt sein. Das Fett sollte warm, aber nicht heiß sein.
 
4.  Mit einem Esslöffel kleine Nudeln vom Teig abstechen und breit drücken. 2 bis 3 Zwetschgen und eine Brise/TL Zucker auf den Teig legen und zusammenfalten. (Wer sehr saure Zwetschgen hat, kann auch gerne mehr Zucker zu geben. Wer es nicht so süß mag, kann mit dem Zucker sparen). Die gefüllten Nudeln gut verschließen undbis zur Hälfte in die Butter im Reindl tauchen. Die Nudeln nun Stück für Stück nebeneinander in das Reindl setzen, allerdings nicht zu eng. Das mit den Nudeln befüllte Reindl nochmal kurz gehen lassen.
 
5.  Das Reindl in den vorgeheizten Backofen (210 °C Grad) geben und ca. 35 Minuten goldbraun backen. Das Reindl herausnehmen, stürzen und die Nudeln auskühlen lassen.
 
Alternativ können die Rohrnudeln auch mit Kirschen gefüllt werden.


Rezept Download
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü